Donnerstag, 26. Juli 2012

Schnell ein Frühstück für uns zwei...

Da wir in Bayern ja leider noch nicht zu den Glücklichen gehören, die Schulferien haben, muss es immer noch in der Früh recht schnell gehen.

Da gibt es dann nur ein kleines schnelles Frühstück....mit lecker Kaffee und Tee.


Heute früh jedoch war alles anders. Nix mit trauter Zweisamkeit, wenn Sohnemann aus dem Hause ist und die Schulbank drückt, nein, heute bekamen wir Besuch. 

Ungewöhnlichen Besuch... von einem ungewöhnlichen Ort gereist...
...aus der Kaffeetasse!!!
Und auch aus der Teetasse!!
Wie sie sich sogleich vorstellten:

"Gestatten, Coffeeinchen und Teeinchen!"

Diese zwei Mädels leben, Ihr werdet es nicht glauben, in Kaffee- und Teetassen und lieben es, manchmal die Menschen ein wenig zu erschrecken, wenn diese nichtsahnend ihren Morgenkaffee oder -tee genießen wollen.
Aber mal ehrlich: Kann man den beiden Mädels böse sein?



Paßt mal auf bei Eurem nächsten Frühstück und schaut dann tief in Eure Tassen. Wer weiß, vielleicht bekommt auch Ihr eines Morgens Besuch, gaaanz ungewöhnlichen Besuch ;0)
(Anleitung gibt es wie immer hier *KLICK*)

Euch allen eine schöne sonnige Rest-Woche und alles Liebe

Babsie

Sonntag, 15. Juli 2012

Das fleißige Treiben der Waldameise

Ameisen sind Insekten und zählen wie die Bienen und Wespen zu den Hautflüglern. Sie leben in großen Staaten, in denen eine strenge Arbeitsteilung herrscht. Die Königinnen – ein Staat kann mehrere haben – sind ihr Leben lang nur für die Produktion von Nach-kommen zuständig. Die Arbeiterinnen bauen das Nest, versorgen die Brut und die Köni-gin, suchen Nahrung und verteidigen die Kolonie. Männchen werden in den Sommermo-naten nur zu einem Zweck hervorgebracht: Sie sollen potenzielle Königinnen begatten. Nach dem Hochzeitsflug sterben die Männchen.
Ameisen übernehmen wichtige Funktionen im Naturhaushalt. Sie sind die natürliche „Putzkolonne“ und entfernen schnell Aas und tote Insekten. Beim Bau ihres Nestes bringen sie große Mengen Bio-masse in den Boden ein. In ihrer Gesamtheit setzten sie mehr Bodenmaterial um als Regenwürmer.
Als Räuber halten sie die Populationen zahlreicher Spinnen- und Insektenarten klein, die uns Men-schen mitunter lästig sind. Als Hirten hegen und beschützen sie Blatt- und Rindenläuse. Deren süße Ausscheidung – der Honigtau – ist bei Ameisen sehr beliebt und dient Bienen zur Produktion von Waldhonig.
                                                (Quelle: http://www.lfu.bayern.de/umweltwissen/doc/uw_5_ameisen.pdf)


Soviel zur Theorie....nun ab in die Natur: Ihr seht hier einen ganz normalen Baum, wie er überall wächst und gedeiht.


Bei näherem Hinsehen, muss man leider erkennen, dass er von Schädlingen befallen ist...
Blattläuse!!!!

Bei noch näherem Hinsehen kann man sogar das freche Grinsen dieser Blattläuse erkennen...
Diese Schädlinge rufen wiederum die Ameisen auf den Plan
Sofort wird die befallene Pflanze entdeckt...
...näher inspiziert...
...ganz deutlich inspiziert...
...sogar von oben bis unten unter die Lupe genommen...
(noch grinst sie - die Laus!!)

Und nach getaner Arbeit gehts dann langsam wieder auf den Heimweg....schließlich will ein großer Staat versorgt sein...

Da werden kleine Blätter...
...und große Blätter mitgenommen...
...und natürlich die Blattläuse



Die Ameisen und der Baum sind ein Gemeinschaftsprojekt mit Mandy (Mala-Designs).
Ihr könnt Euch gar nicht vorstellen, wie viel Spaß das gemacht hat.
"Liebe Mandy, vielen Dank für die letzten Tage, die sooo lustig, abwechslungs-und lehrreich waren :0)!"

Die Anleitung für die Ameisen und den Blätterbaum gibts in DaWanda. Ameisen und Läuse bei mir *KLICK*, den Blätterbaum dann bei Mala-Designs *KLICK*

Einen schönen Sonntag und 

alles Liebe

Babsie

Dienstag, 3. Juli 2012

Ein weiterer Held...

...ist der Held der Bakterien, auch Bakterienschleuderer genannt!!

Kennt Ihr nicht? Nein? Wirklich nicht? Na, dann wird´s höchste Zeit!!!

Bakterienschleuderer sind kleine Wesen, die sich überall dort aufhalten, wo es Bakterien und Bazillen gibt. 

Wieso? Na, ganz einfach, weil sie es lieben, mit ihrer Bakterienschleuder alle Bakterien weeeeeit weg zu schleudern, so dass man ganz schnell wieder gesund wird. Natürlich passiert es dann schon, dass die Bakterien den Schleuderer selbst befallen, was man dann an den roten Punkten auf seinem Körper gut erkennen kann. Aber einem Bakterienschleuderer macht das nichts aus - ganz im Gegenteil, er liebt es sogar, sich mit diesen doofen Dingern zu schmücken.
Und um dann zu sehen, ob sein Schleudern Wirkung gezeigt hat, ist er auch noch gleichzeitig mit einem Fieberthermometer ausgestattet, das er immer und überall in seiner Tasche mitbringt, um persönlich zu überprüfen, wie weit die Genesung fortgeschritten ist.


(Anleitung ist hier *klick* erhältlich!!!)

Ich bin mir sicher, dass so ein kleiner Held ein wunderbarer Begleiter bei Krankheit und Unwohlsein ist und sicherlich auch nichts dagegen hat, das Fieberthermometer auch mal zu hause zu lassen und gegen ein paar Pflaster einzutauschen :0)

Euch wünsche ich beste Gesundheit und alles Liebe

Babsie